where memories at
Das Jahr vergeht.


Das Jahr 2010 schleicht sich langsam aber sicher davon und das neue Jahr wartet bereits hinter der nächsten Ecke auf uns. So ganz kann ich mich damit nicht anfreunden, denn für meinen Geschmack verging die Zeit etwas zu schnell. Wenn ich versuche mich an die letzten zwölf Monate zu erinnern kommt ehrlich gesagt nicht viel dabei herum. Ich erinnere mich an meinen letzten Schultag. An meinen ersten Tag an der neuen Schule. An meinen ziemlich missglückten siebzehnten Geburtstag. An viele schlimme Dinge und so gut wie keine Schönen. Eigentlich garkeine Schönen. Ich bin mir sicher es gab welche. Kleine und schöne Glücksmomente. Aber sie entfliehen meiner Erinnerung. Insgesamt war es kein schönes Jahr. Viele aufeinander folgende Tiefpunkte. Wahnsinn. Selbsthass. Unschöne Dinge die ich niemanden wünsche. Ich habe in den letzten zwölf Monaten Hoffnung gefunden und wieder verloren. Habe versucht mich selbst zu lieben und mich am Ende doch nur selbst zerstört. Ehrlich gesagt habe ich nichts dagegen dieses Jahr in die imaginäre Mülltonne zu katapultieren. Ganz und gar nicht. Die Frage die sich mir stellt ist jedoch wie das nächste Jahr aussieht. Wird es besser? Oder schlechter? Wie viel schlechter geht es denn noch? Es gibt so viele Optionen, Möglichkeiten und Wege im Leben - welchen werde ich gehen? Ich denke ich kann nichts anderes machen als mir das Beste zu wünschen und dann anschließend mein Bestes zu geben. Denn dieses Leben gehört mir und ich bin die Hauptdarstellerin in diesem Film. Allein ich bestimme wer mitspielt, welche Settings benutzt werden und ob am Ende das Gute oder das Böse gewinnt. Ich allein bin die Hauptdarstellerin und niemand anderes. Es wird Zeit meinen Job wieder anzunehmen und die Zweitbesetzung zu feuern.

19.12.10 19:16
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen