where memories at
Futuristisch

Morgen habe ich meinen ersten Praktikumstag im Kindergarten - bin schon total aufgeregt und weiß garnicht wie ich mich verhalten soll. Noch dazu haben die dort "Gesundes Frühstück"... Ich habe schon als Kleinkind das Gesunde Frühstück abgrundtief gehasst. :'D Super. Also die nächsten 2-3 Tage schaue ich dort rein, gucke ob die Arbeit was für mich wäre. Wenn es mir gefällt und ich mich nicht zu blöd anstelle wird auf 1-2 Wochen verlängert. An das Praktikum bin ich gekommen weil die Leiterin meine Mutter kennt und ja... Mir wurde sogar (wenn ich wie gesagt gut bin) ein AUSBILDUNGSPLATZ angeboten. Oha? Wow? Ich weiß garnicht was ich davon halten soll, das überwältigt mich grad irgendwie. Ich werd doch in zwei Monaten erst 17, ein halbes Kind. Und dann sowas... Das geht so schnell, wo bleibt nur die Zeit?! Ich erwische mich in letzter Zeit immer öfters beim Nachdenken über so Sachen wie Ausziehen, Geld verdienen, Kinder bekommen (!)... Ich möcht ein Mädchen. ♥ hihi. Ähm, ja, sowas halt - ich denke ihr versteht was ich meine.

Dann versuche ich mich seit heute gesund zu ernähren. Hat es geklappt? Nunja, zurückblickend mehr schlecht als recht, aber die Grundsätze waren schonmal recht Gut. Mein Problem ist: Zu viel Kleinkram zwischendurch, zu viel Freizeit allgemein und zu wenig gut machbares, gesundes Mittagsessen. Das Mittagessen ist bei mir immer der Knackpunkt. Knackpunkte sind blöd. Morgen im Kindergarten werd ich zum Mittagessen denk ich mal ein Brötchen mitnehmen, weiß nicht ob es da etwas "richtiges" gibt und ich bin ja nach wie vor total empfindlich bei unbekannten Essen. Gesund ernähren ist echt scheiß schwer. Da war es in der Klinik doch um vieeeles einfacher. Schon allein weil dir jemand einfach was vor die Nase gesetzt hat und du dir über Herstellung, was will ich essen, ist das gut oder schlecht, etc keine Gedanken machen musstest. Stichwort Klinik: Das Ehemaligentreffen ist diesen September. Die Einladung liegt jetzt schon seit gut zwei Wochen auf meinem Schreibtisch und ich weiß nicht ob ich hingehen soll oder nicht. Bin da total im Zwiespalt.

Ich denke ich muss demnächst mal ein paar alte Sachen (Bücher, CDs, usw) aussortieren und mal schauen wo und wie ich die verkaufen kann. Hat sich doch wieder ein bisschen was angesammelt und ich will ja wieder etwas mehr Geld besitzen, da für vorraussichtlich 2012 ein Monat Japan geplant ist. Je früher ich anfang zu sparen, desto besser. Habe heute auch über mehrere Monate nachgedacht, mit Work & Travel oder so, aber mein Japanisch ist schlecht und deren Englisch nicht gut. xD

Aber mal schauen was die Zukunft so bringt. Hoffentlich bessere Stimmung, denn ich bin zur Zeit wieder ziemlich depressiv und vor allem: STIMMUNGSSCHWANKUNGEN. Es gibt nichts schlimmeres. In einem Moment hüpfe ich lachend herum und im nächsten nur noch Tränen, Schreie, Selbstmord. Bäh... Wehe die werden stärker!
21.7.10 18:04


Gedankenzirkus

Ich melde mich nur kurz, da mein Laptop (mal wieder) im Arsch ist. Mir geht es scheiße. Wie einige von euch vielleicht wissen gehe ich in zwei Monate auf ein Berufskolleg (Zweig Wirtschaft & Verwaltung). Jedoch bin ich mir alles andere als sicher ob ich das auch WILL. Ich weiß im Moment ehrlich gesagt gar nichts. Ich weiß nicht einmal wie ich mich grade fühle. Ich tendiere aber schonmal zu schlecht. Sogar zu sehr schlecht. Guten Tag ihr Zukunftsängste und ich dachte schon ihr wärt weg!

Achja. Ich verfette übrigens wieder. Immer wenn ich gesund werden will, spüre ich es. Aufeinmal bläst sich mein Körper, mein Gesicht auf. Und ich bekomme Panik. Panik zu ersticken bei all dem Fett. Ich spüre mich dann vorallem im Gesicht wie eine 200 Kilo Frau. Das löst bei mir seeehr viel Heulen und seeehr viel Hyperventilieren aus. Ja, das werden tolle Ferien. Super.

Ich bin müde vom Leben. Wow. Mal wieder. Und damit ich mich nicht DARAUF konzentrieren muss - denn in so einer Stimmung werde ich ganz schnell so eine tolle, neurotische Tusse die den ganzen Tag Tabletten anstarrt und denkt "Hey, warum schmeiß ich nicht einfach die ganze Packung ein?". Ich habe mich auch mehrmals dabei erwischt darüber nachzudenken wie es wohl wäre zu verhungern ODER zu ... äh... verfetten? Wie heißt denn das Gegenteil davon? Keine Ahnung. Jedenfalls so viele tolle Sachen zu essen bis ich nur noch Rollen kann und dann an dem Fett zu sterben. Interessanter Tod, muss man sich wenigstens keine Essenskram verbieten. Solche Gedanken rasen dann durch meinen Kopf und tanzen schön auf meinen Nerven herum. Wunderbar. Wunderbar. Scheiß Leben.

Straw.

PS: Ich denke über Weight Watchers nach... Ich habe nämlich wieder "dezenten" vermehrten Haarausfall und sein wir doch ehrlich - Diäten bringen nichts. Garnichts. Nur scheiße bringen die. Wenn ich meinen Kopf retten will muss schon eine komplette Nahrungsumstellung her. Und mit komplett meine ich mehr als komplett. Überkomplett. Das wird lustig, meine Lieben, das wird lustig.
19.7.10 22:27


Klartext

Ich bin wahrlich erfreut. Ich habe heute meinen ersten wirklich dummen Kommentar auf diesem Blog erhalten. YAY!
Außergewöhnlich dumm sogar. Ich finde es ja gut wenn man seine Meinung und Kritik anderen mitteilt. Finde ich sogar sehr gut. Aber das sollte man doch bitte konstruktiv machen und man sollte sich erst ansehen was man kritisiert um zu schauen ob die Kritik denn auch gerechtfertigt ist. Und keinen Namen und Adresse zu hinterlassen finde ich hat einen feigen Beigeschmack. Aber okay, das ist meine Meinung.

Mr oder Misses X schreibt folgendes:
"oh man ich finds so hammer lächerlich. dieser 'ich hab ne essstörung'-trend geht mir übel auf den sack. wegen idioten wie euch, werden alle DÜNNEN mädchen für essgestört gehalten.
erst verfallt ihr eurem thinspo wahn und lobt dünn sein in den höchsten tönen und dann ist es doch wieder nur eine 'krankheit'
erst gut. dann schlecht.
ich meine.. das ist echt lächerlich.
friss einfach, werde fett.. wenn du dann glücklich bist. super !"

Diesser "Ich hab ne Essstörung"-Trend geht mir auch auf den Wecker, weil dann Leute die WIRKLICH eine Essstörung haben mit diesen Leuten in einen Topf geworfen werden. So... Du denkst also ich bin eines dieser Trend-Kinder? Okay. Deine Meinung. Aber ich glaube kaum das ich mir sechs Wochen Klinik angetan hätte, wenn ich nicht wirklich eine Essstörung hätte. In dieser Klinik habe ich gelitten, geschrien, geheult, habe verstanden, verdrängt, versucht. Denkst du eine Klinik ist ein Ort der Freude? Kann sie natürlich sein. Aber in 99% der Fälle: NEIN. Einfach NEIN. Das würde ich mir beim besten Willen nicht antun wenn ich nicht wirklich essgestört wäre. Mal abgesehen davon das die mich auch garnicht AUFGENOMMEN hätten, wenn ich keine Essstörung hätte... nicht wahr?

Wegen Idioten wie mir werden alle dünnen Mädchen für essgestört gehalten. Tut mir Leid für diese Mädchen, aber da kann ich doch nichts für? Ich persönlich verurteile und bewerte keine Menschen wegen ihrem Aussehen also fühle ich mich damit echt nicht angesprochen. Pardon.

Erst verfallen wir unserem Thinspo-Wahn (...). Frage: Siehst du auf meiner Seite Thinspos? Oder etwas dergleichen? Nein? Hmm... wie kommt das nur? *Mit 'nem Zaunpfahl auf das Wort RECOVERY deutet das in diesem Blog aus irgendeinem mir nicht empfindlichen Grund ziemlich oft gefallen ist*

(...) und lobt dünn sein in den höchsten Tönen (...)
Natürlich tun wir das. Hallo - Magersucht. SUCHT nach MAGERsein. Dünn sein und vorallem krankhaft dünn sein wird sehr oft von Essgestörten idealisiert, als ultimatives Ziel gesetzt. Warum wohl? Weil es ein Teil der Krankheit ist. Man hält es für die beste Lösung. Essstörungen entstehen aufgrund von tieferen Inneren Problemen und Ängsten. Weil man mit diesen Sachen nicht umgehen kann, sucht man sich unbewusst etwas was man vermeintlich kontrollieren kann und fixiert sich darauf: Gewicht. Man gibt sich dem Gedanken hin, das alle Probleme verschwinden wenn man nur eine bestimmte Gewichtsgrenze überschritten hat. Man ist süchtig nach dem Gefühl des leichter-werdens. Das ist das kranke. Das ist die Krankheit.

(...) und dann ist es wieder nur eine "krankheit". Erst gut. Dann schlecht.
Es IST ja auch eine Krankheit. Je nachdem auf was für einem Blog du landest ist auch die Sichtweise der Dinge anders. Es gibt die Leute die es nicht als Krankheit ansehen und es idealisieren. Für diese Leute ist das natürlich "gut". Dann gibt es die Leute die darunter leiden, die kämpfen wollen, die gesund sein wollen, die verstanden haben warum sie diese Krankheit haben und was sie anstellt. Diese Leute schreiben natürlich das es "schlecht" ist.
Je nachdem in welchem Prozess du bist idealisierst oder verurteilst du die Krankheit. Das ist normal.

Du denkst es ist lächerlich. Weißt du was? Das finde ich auch, wenn ich es aus dem Blickwinkel einer anderen Person sehe die noch nie eine Essstörung hatte. Dann ist es nicht verständlich. Aber wenn du eine Essstörung hast dann KANNST du es nicht mehr ohne weiteres als lächerlich ansehen. Wenn du es wirklich geschafft hast es als lächerlich anzusehen, dann bist du auf einem guten Weg.

friss einfach, werde fett.. wenn du dann glücklich bist. super !
Ich würde gerne fressen und fett werden ohne beim bloßen Gedanken stundenlang losheulen zu müssen als wären meine Haustiere gestorben. Ich würde gerne keine Gedanken mehr an Essensscheiß und Gewichtsscheiß verschwenden und einfach nur GLÜCKLICH sein, egal wie ich aussehe. Aber das ist nicht möglich, denn ich bin krank. Diese Gedanken kann ich nicht einfach ausstellen. Ich kann dieser Sucht nicht einfach sagen das sie lächerlich ist und dann ist sie für immer weg. Das ist nicht realistisch. Du gehst doch auch nicht zu einem Alkoholiker und sagst ihm trinken ist lächerlich in der Gewissheit das dann alles wieder gut ist. Das wäre nun wirklich sehr naiv.

Ansonsten kann ich dir nur nochmal sagen: Schau dir erst an was du kritisierst. Hättest du meinen Blog nämlich auch nur einmal richtig durchgeschaut dann wüsstest du das ich diese Krankheit keinesfalls idealisiere. Ich versuche so wie es mir halt möglich ist davon los zu kommen. Mal klappt es gut, mal nicht. Ich schreibe natürlich immernoch sehr viel über Gewicht und Abnehmen, aber ich versuche es auf einem gesünderen Weg. So wie es mir möglich ist. Und DAS ist jawohl auf einem ganz anderen Niveau als irgendwelche Ana-Trend-Blogger.
Danke. Ich hoffe der Schreiber des Kommentares liest sich dies irgendwann durch und denkt nochmal über seine/ihre vorschnelle Verurteilung nach und liest sich meinen Blog das nächste Mal vor dem gemeine-Kommentare-schreiben durch.
13.7.10 11:11


Tja...

...das wars dann wohl mit Kanu. Bin kurz vorm Start umgekippt.
12.7.10 16:32


W - Ü - T - E - N - D - !

Achtung meine Lieben, ich verwandele mich gleich noch in den unglaublichen Hulk wenn es so weiter geht! ò_Ó

Wie ihr vielleicht wisst habe ich nur noch drei Tage Schule - Sportfest. Nicht unbedingt mein Lieblingsevent, aber hey - die letzten drei Tage mit meinen Freundinnen, also mach ich mit! Nun gut. Für den ersten Tag habe ich mir Kanu fahren ausgesucht. Warum? Weil Kanu fahren Spaß macht. Also guten Gewissens 13€ bezahlt und immer schön die Anzeigen in der Schule beachtet. Treffen wurde um 15 Minuten verschoben. Damit kann ich leben. Ein bisschen un-organisiert ist doch vollkommen in Ordnung. Wollte mit meiner besten Freundin also heute festlegen wie wir zum Treffpunkt kommen. Sie ruft an und erzählt mir das sie HEUTE, einen Tag vor dem Treffen, erfahren hat das wir Fahrräder brauchen. Fahrräder? Wofür? Wir sollen mit den Fahrrädern zum Treffpunkt fahren. Okay. Dann padeln wir mit dem Kanu ca. 1-2 Stunden herum. Gut. Währenddessen werden die Fahrräder an das Ziel gebracht. Aha. Dann machen wir Pause. Schön. Und fahren von dort aus mit den Fahrrädern nach Hause... WHAT - THE - FUCK?! Wollt ihr mich verarschen?! Wie wärs wenn man das vorher sagt?! Oder das Angebot "Kanu fahren mit anschließender Fahrradtour" nennt?! Das stand auf keinem einzigen abgefuckten Zettel weit und breit, in der letzten Stunde vor dem Wochenende hat man uns Kanu-fahrer noch daran erinnert Sonnencreme und Wasser mit zu bringen. Von einem abgekackten Fahrrad war da aber keine Rede.

Ihr fragt euch sicher "warum regt die sich so auf? Nur weil die so unorganisiert sind?". Nunja. Ich mag es nicht wenn Sachen unorganisiert sind, aber deswegen bin ich nicht so wütend. Es ist so: Zuerst habe ich garkein eigenes Fahrrad mehr. Zweitens bin ich das letzte mal vor ca. 3-4 Jahren gefahren. Drittens hätte ich als ich das letzte mal Fahrrad gefahren bin auf EINER Strecke fast DREI Unfälle gebaut. Einmal hatte das Auto sogar mein Fahrrad ein ganz gutes Stück gestreift. Kann man da eventuell nachvollziehen, dass ich Angst vor dem Fahrrad fahren hab auf so langen Strecken? Ohne Übung? Mit vielen, vielen Autos? Nein? Kann man nicht? Liebes Orga-Team: FICKT EUCH DOCH ALLE MAL! :'D
11.7.10 21:03


Teufelskreis

Kaum habe ich eine "Erkenntnis" konnte nicht nur mich, sondern auch meinen Körper und auch die Magersucht überreden gesund zu werden, da falle ich auch schon in ein riesen Loch. Will nichts mehr. Kann nichts mehr. Nur noch weinen, Unsicherheit, Kontrollzwang, nichts anderes als den Wunsch "leichter" zu werden. Nicht unbedingt von den Zahlen her, sondern auch vom Gewissen, von den Gedanken, von der Last. Aber das schnellste und dadurch auch am meisten befriedigenste ist halt die Selbstreduzierung. Also Finger in den Hals und das Beste hoffen. Also nichts essen und sich selbst einreden "Ach, nur heute". Also sich selbst zerstören in der vollkommenen Überzeugung das man es ja eh verdient hat. Wenn ich dieses Loch nur auslöschen könnte, einfach ausradieren, dann würde ich gesund werden. Aber da ist dieses Loch. Wie ein Fehler in der Matrix. Ich hasse es.
5.7.10 18:04


Danke

Danke für eure Unterstützung, mir geht es schon wieder etwas besser. Nicht gut, aber besser. Heute war Abistreich unter dem Motto "Rabinson Crusoe - Reif für die Insel?". Mitten auf dem Schulhof gab es eine kleine selbstgebastelte Insel mit Sand, Palmen, Pool und Grill. War schön. Wurde von zwei Freundinnen in den Pool gestoßen, am Ende sind wir alle klatschnass durch die Stadt nach Hause gelaufen. Sah bestimmt ganz schön merkwürdig aus. Am Anfang ging es mir damit ziemlich beschissen, konnte mich nicht darauf einlassen, der Weg zur Schule war gesprächemäßig auch eher verkrampft. Ich denke mal die bekommen schon mit wenn mit mir irgendwas nicht stimmt, können damit aber nicht umgehen. Könnte ich wahrscheinlich auch nicht, wenn ich sie wäre. Aber letzten Endes ging es dann. Meine beste Freundin hat auch angedeutet das es sie freut, dass ich auch mal wieder lache. Glaube ich zumindest. Mein Problem ist das alles ganz anders bei mir ankommt, als es von den Anderen vielleicht gemeint ist.

Wie ihr merkt bin ich schribbselmäßig recht verwirrt, kann grad nicht formulieren. Ich denke mal ich werde euch allen später antworten, ich brauch dafür gaaanz viel Ruhe und einen klaren Kopf. Ich hab euch lieb, danke für alles. ♥
30.6.10 14:22


[erste Seite] [eine Seite zurück]  [eine Seite weiter]