where memories at
Mein Blog zieht um

Ja meine lieben,
anlässlich des neuen Jahres (und den beschissenen Spammern bei myblog) ziehe ich nach blogspot um.
Ihr könnt mich jetzt unter

http://searchingmyownway.blogspot.com

finden. Ich hoffe wir bleiben im Kontakt..

Alles Liebe & ein schönes 2011!
1.1.11 15:42


Das Jahr vergeht.


Das Jahr 2010 schleicht sich langsam aber sicher davon und das neue Jahr wartet bereits hinter der nächsten Ecke auf uns. So ganz kann ich mich damit nicht anfreunden, denn für meinen Geschmack verging die Zeit etwas zu schnell. Wenn ich versuche mich an die letzten zwölf Monate zu erinnern kommt ehrlich gesagt nicht viel dabei herum. Ich erinnere mich an meinen letzten Schultag. An meinen ersten Tag an der neuen Schule. An meinen ziemlich missglückten siebzehnten Geburtstag. An viele schlimme Dinge und so gut wie keine Schönen. Eigentlich garkeine Schönen. Ich bin mir sicher es gab welche. Kleine und schöne Glücksmomente. Aber sie entfliehen meiner Erinnerung. Insgesamt war es kein schönes Jahr. Viele aufeinander folgende Tiefpunkte. Wahnsinn. Selbsthass. Unschöne Dinge die ich niemanden wünsche. Ich habe in den letzten zwölf Monaten Hoffnung gefunden und wieder verloren. Habe versucht mich selbst zu lieben und mich am Ende doch nur selbst zerstört. Ehrlich gesagt habe ich nichts dagegen dieses Jahr in die imaginäre Mülltonne zu katapultieren. Ganz und gar nicht. Die Frage die sich mir stellt ist jedoch wie das nächste Jahr aussieht. Wird es besser? Oder schlechter? Wie viel schlechter geht es denn noch? Es gibt so viele Optionen, Möglichkeiten und Wege im Leben - welchen werde ich gehen? Ich denke ich kann nichts anderes machen als mir das Beste zu wünschen und dann anschließend mein Bestes zu geben. Denn dieses Leben gehört mir und ich bin die Hauptdarstellerin in diesem Film. Allein ich bestimme wer mitspielt, welche Settings benutzt werden und ob am Ende das Gute oder das Böse gewinnt. Ich allein bin die Hauptdarstellerin und niemand anderes. Es wird Zeit meinen Job wieder anzunehmen und die Zweitbesetzung zu feuern.

19.12.10 19:16


Müde

Ich bin noch da. Stumm und heimlich aber bin noch da.
Heute ist der letzte Ferientag, am Montag muss ich wieder in die Schule. In der ersten Woche immerhin drei Arbeiten. Ich habe Angst, schreckliche Angst. Denn ich habe nicht gelernt. Ich sehe schon euren mahnenden Zeigefinger "Du bist es dann ja auch selbst schuld!". Stimmt. Aber eigentlich war geplant das ich nach diesen zwei Wochen Ferien nicht mehr in die Schule gehe. Ausbildung, Einstiegsqualifizierung oder Psychatrie. Ich will Psychatrie. Ich BRAUCHE das. Meine Ängste sind so schlimm wie lange nicht mehr. Möchte die ganze Zeit nur noch weinen. Suizidgedanken sind zurück gekehrt, schleichen sich wieder immer weiter rein in meinen Kopf. Ich möchte das nicht täglich haben. Nicht schon wieder. Das Selbstverletzende Verhalten grüßt auch wieder. In den letzten 1 1/2 Wochen habe ich mich bestimmt 3-4 mal geschlagen, angefangen die Oberschenkel zu zerkratzen. Der Drang ist unbeschreiblich stark da. Im Moment kann ich mich noch dem entgegen setzen, aber ich merke es wird immer weniger. Die Hoffnung wird immer kleiner und alles was ich denken kann "Schau doch mal in den Spiegel, du hast es verdient! Niemand will und braucht dich, wer bist du denn schon?!" Ich befürchte außerdem ich habe Dysmorphophobie. Wer das nicht kennt googelt bitte. Ich kann nicht mehr in den Spiegel gucken ohne Panik zu bekommen, das mich ein anderer Mensch so sehen wird. Ich will nicht nach draußen. Ich will nicht das jemand sieht wie schrecklich ich aussehe. Ich mag auch keinen Sport mehr machen, will meinen Körper nicht spüren. Weil ich dann brechen muss, weinen muss. Weil ich mit mir nicht zurecht komme. Und das tut weh, denn ich WILL ja mit mir zurecht kommen. Ich WILL ja irgendwie glücklich werden. Aber die Hoffnung schwindet, der Druck steigt und ich denke mir nur "Warum muss ich morgens aufwachen, wenn ich doch garnicht will?"


Therapeut ist natürlich in Urlaub, Familienverhältnis auch irgendwie scheiße und ich bin ein Wrack das nichts mehr hinbekommt. Ich bin einfach nur noch müde. Siebzehn Jahre alt, noch nie wirklich gelebt und doch restlos überfordert. Irgendwie traurig.
22.10.10 16:06


Ich möchte mich nur kurz melden, damit ihr wisst das es mich auch noch gibt. In den letzten Wochen ging es mir alles andere als gut, hatte gestern seit Monaten endlich wieder Therapie. Und es war gut. Ich habe seit langer Zeit mal wieder ein gutes Gefühl. Schön. Das muss ich erstmal genießen. (;

Ich will nach wie vor gesund werden. Das Problem: Ein Teil meines Unterbewusstseins will es nicht, Das musste ich nur zu deutlich merken. Sobald ich Verbesserungen zeige steigt sofort Panik und Drang nach krankhaftem Verhalten in mir hoch. Und wieso? Weil... das Mädchen was ich damals war, das ist weg. Okay. Im Moment bin ich zu 100% das "kranke" Mädchen. Ich habe all die alten Sachen losgelassen, ohne das Neue dazu kamen. Das Ergebnis ist, das ich nicht weiß wer ich ohne krankhaftes Verhalten und krank sein bin. Das muss ich jetzt erst einmal herausfinden. Was mag ich? Was mag ich nicht? Was tut mir gut? Wo will ich hin? Wovon träume ich? Wie bin ich?
Das hört sich vielleicht einfach an, aber ich habe garkein Gefühl mehr davon was ICH will. Wirklich ICH. Aber das werde ich wohl herausfinden. Mal sehen was rauskommt. (:
26.8.10 20:58


Es passt nicht. Dieser Blog passt einfach nicht. Der Name Straw auch nicht. Den hatte ich bei meinem ersten Blog vor 2 Jahren benutzt. Der Blog, der mich reingezogen hatte.
Ich spüre das ich ihn verändern muss, MICH verändern muss.
Was heißt verändern? Zurückerobern. Mich selbst.
Je mehr Gewicht ich abnehme, desto mehr Persönlichkeit lege ich ab. MEINE. Auf die ich damals doch so stolz war.
Ich kann mit dem Abnehmen nicht aufhören. Denn ich will geliebt werden. Und in mir schreit das ich Liebe nur noch durch mein Aussehen verdienen kann. Der Charakter ist schon kaputt. Ich war schon immer so. Habe es jedem Recht gemacht. Immer geholfen. Andere Wünsche erfüllt. Meine? Peinlich. Uninteressant. ANDERS. Sowas will keiner hören. Will doch auch so sein wie die anderen. Will auch geliebt werden.
Früher, was war denn früher? Vor nicht einmal drei Jahren... Da wollte ich auf keinen Fall GLEICH sein. GLEICH ist für mich nicht gut. Alkohol, ein Club nach dem Anderen, hirnloses Gelaber wer als nächstes flachgelegt wird. Nicht meins. Niveau verfehlt. ANDERS war gut. ANDERS war ich. Und ICH war TOLL. Aber so wurde ich nicht geliebt. So wurde ich von allen zerrissen. Fazit: Abrutsch. Es allen recht machen. Und doch nicht geliebt werden. Verzweiflung. Lösungssuche. ABNEHMEN. Weniger werden. Entweder geliebt werden oder nicht mehr da sein. Da sein ohne geliebt zu werden... Geht nicht. Aber dieses Dasein ohne Charakter ist ... SINNLOS. Ich sehe keinen Sinn. Die Welt scheint mich zu erdrücken. Will rein, will raus. Wohin? Egal. Abnehmen. Es allen Recht machen. Wie soll es weiter gehen? Einen Typen heiraten für den ich den letzten Funken von mir selbst aufgebe? Von ihm geschlagen werden? Unter diesen Umständen Kinder in die Welt setzen, denen dann das gleiche geschieht? Nein. Das ist FALSCH. Ich möchte. Ich möchte wirklich. Aber ich kann nicht.

Da muss doch noch ICH sein. Irgendwo da drin, unter all den Problemen. Da muss doch irgendwo noch mein ICH sein. Schrei mal, zeig dich. BITTE.
11.8.10 17:00


Zwischen den Stühlen.

Ich komm mit dem Blog nicht weiter. Irgendetwas fehlt. Ich weiß nur noch nicht was. Hmm.

In den letzten 2 Tagen habe ich ganze 1,5 Kilo abgenommen. Einerseits breitet das in mir ein riesiges Erfolgsgefühl aus, andererseits fühlt es sich auch wie eine Niederlage an. Okay, ich habe genug gegessen. An einem Tag sogar zweimal warm. Aber ich war jeden Tag über 10 mal auf der Waage, um sicher zu gehen das ich am nächsten Tag nicht mehr wiege. Krank.

Nur heute etwas wenig aber bin auch erst nach 12 aufgestanden und hatte dann keine Lust was warmes zu essen. Habe nachgerechnet: ca. 600 kcal gegessen. Ob noch etwas kommt? Hm. Wiege auf der Waage 300 Gramm mehr als heute Morgen. Also höchstwahrscheinlich nein. Ich hasse es. Ich würde gerne noch etwas essen (Rührei oder Wölkchen Pudding). Aber ich kann nicht wenn ich weiß das ich dann morgen zunehme. Dann kommt wieder der Brechdrang. Gott. Nur noch einen Monat Ferien. Ich kann nicht mit meinem Gewicht in die neue Schule, schreit die Stimme. Mindestens 65 brennt sie in mein Hirn. Am besten aber weniger. Hauptsache weniger. Ich versuche mir immer und immer wieder zu sagen das sie NICHT ich ist, diese Stimme. Aber das ist schwer zu verinnerlichen.

Muss glaub ich auch eine Innere-Dämonen-Übung wie die liebe Wolfsauge machen. Hatte ich schoneinmal so ähnlich begonnen. Namensgebung und Charakterisierung der Stimmen. Finde das klingt immer so komisch. Ich bin ja nicht schizophren. Kann man das überhaupt Stimmen nennen? Sind ja eigentlich meine Gedanken. Aber ich habe halt das Gefühl das sie nicht zu mir, wirklich MIR, gehören.

Noch dazu ruft dauernd Congstar an. Hab wohl vor Monaten im Internet irgendetwas falsches angeklickt und bin in so einer Telefonliste gelandet. Ich glaub ihr wisst was ich meine. Jedenfalls werde ich jetzt täglich angerufen. Nervt mich so ab, aber hab zu viel Angst ans Telefon zu gehen. Telefonieren fällt mir eh immer schwer. Krieg dann leichte Panikattacken oder keine Luft mehr. Kann nicht einfach sagen die sollen mich aus der Liste nehmen und nicht mehr nerven. Zuviel Angst, die Luft bleibt weg.
28.7.10 18:55


Tapetenwechsel

Ich brauche einfach mal etwas anderes.
Deswegen werde ich an meinem Blog einiges verändern, so lange müsst ihr euch leider gedulden müssen.
Mir geht es grad schlecht, ich brauch Ablenkung.

25.7.10 17:51


 [eine Seite weiter]